Unsere Erlebnisse

Blossa Glögg

Es herrscht diesige Morgenstimmung im Kongsfjord, als wir Ny-Alesund gegen 9:30 Uhr verlassen. Wir motoren gen Westen, bis gegen 11:00 eine leichte Brise aus N-NW aufkommt, die wir unter Genua II und Großsegel nutzen.

Nebel und Eis
Nach einer halben Stunde kommt schlagartig Nebel auf - die Sicht fällt unter 20 Meter. An Backbord taucht aus dem Nichts ein großer Eiscrawler auf - der Eisausguck am Bug wird schnell besetzt. Wir rollen die Genua ein und setzen die Fahrt durch den Nebel unter Motor fort - Kurs Süd in den Prins Karl Forlandsund.

Vor dem Wind
Ab 12:40 Uhr setzt sich ein 3er Wind aus Nord durch. Nur mit dem Grosssegel - das durch den Bullenstander gesichert ist - segeln wir vor dem Wind. Es baut sich eine ansehnliche Welle auf, mit der wir nach Süden surfen. Nach einer guten Stunde dreht der Wind auf Ost und nimmt auf 4 Beaufort zu. Wir rollen die Genua aus und passieren  gegen 15 Uhr das Flach des Forlandsrevet mit 9 kn FüG! Unsere Route führt uns bei variablem N-E Wind (Stärke 3-4) unter Schmetterlingskurs weiter gen Süden. Am späten Nachmittag setzten wir für 1,5 Stunden bei abflauendem Wind den Spinnaker - danach schläft der Wind ein.

Skol
Um 20:50 Uhr fällt der Anker in der Eidembukta - bei Lachs-Häppchen genießen wir die Abendstimmung und zaubern aus unseren letzten Frischevorräten ein leckeres Reis-Curry-Gericht. Seit mehreren Tagen wird über das Öffnen des Schwedischen Rotweins gesprochen. Heute ist es dann soweit. Der Erwartungen sind hoch. Beim Füllen der Gläser zieht jedoch ein leicht weihnachtlicher Geruch nach Zimt durch den Salon. Ein Probierschluck und ein detaillierter Blick auf das Etikette bestätigt - wir haben Glühwein gekauft! In arktischen Regionen wird dieser natürlich kalt getrunken. Statt Skol heißt unser Trinkspruch ab jetzt Blossa Glögg!

Lesen Sie über uns in...